Wettkampfordnung - TTVL

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Spielbetrieb
TTVL-REGELN
 
Wettkampfordnung der TTVL Region Weimar (Stand 29.08.2018)
 
 
Grundsätzlich orientieren sich die Wettkampfregeln der TTVL Weimar an den Regeln der ITTF. Neben den allgemein üblichen Regeln (z. B. Zählweise der Sätze, Aufschlag, Belagfarben, Schlägermaterial, Tische usw.) benötigt die TTVL Weimar als verbandsunabhängige Spielvereinigung auf der Basis eines Freizeit- und Breitensportes zur Gewährleistung eines fairen Wettkampfbetriebs spezifische Regelungen.
 
A – Allgemeine Regelungen
 
1     Die Auszeitregelung entsprechend der internationalen Wettkampfregeln der ITTF, gilt auch für die Wettkämpfe der TT-Vereinsliga.
 
2     Die „Zeitspielregelung“ (Wechselmethode nach ITTF A15) findet keine Anwendung.
 
3     Neuanmeldungen von Mannschaften in der TTVL Weimar werden von der Spielkommission auf Spielstärke geprüft und entsprechend in den Spielbetrieb eingeordnet.
 
4     Das Coaching während der Sätze findet keine Anwendung.
 
5     Die Spielberechtigung eines Spielers setzt dessen Mitgliedschaft in einem der TTVL zugehörigen Vereine voraus.
 
6     Plastikbälle werden zur Spielsaison 2019/20 eingeführt.
 
B - Mannschaftsmeisterschaft
 
 
B1: Spielmodus, Spielprotokollierungen und -meldungen:
 
1     Gespielt wird gemäß dem Spielformular der TTVL, basierend auf dem Werner-Scheffler-System bis zum 10. Gewinnspiel. Das Spielformular ist auf www.ttvl-weimar.de hinterlegt.
 
2    Vereinsinterne Duelle sind bis zum 3. Spieltag der jeweiligen Halbserie zu absolvieren bzw. nachzuholen.
 
3     Der Gastgeber ist für die Protokollierung zuständig. Im Spielprotokoll füllt der Gastgeber zuerst seine Mannschaftsaufstellung aus. Anschließend deckt er seine Doppelaufstellung zu und lässt sich die Doppelaufstellung der Gäste geben.
 
4     Beide Mannschaftsleiter verpflichten sich, die Mannschafts-aufstellungen vor Beginn des Wettkampfes auf Richtigkeit zu überprüfen. Durch ihre Unterschriften unter das Protokoll bestätigen sie letztlich die ordnungsgemäße Protokollierung und Durchführung des Spieles, und spätere Reklamationen wegen einer Falschaufstellung werden nicht anerkannt. Bei elektronischer Protokollierung gilt die Aufstellung mit dem ersten Ballwechsel als von beiden Mannschaftsleitern anerkannt.
 
5     Spieler, die während eines Spieles z. B. durch Verletzungen, frühzeitige Aufgabe oder terminliche Zwänge ausfallen, verlieren das angefangene Spiel, und es geht in die Einzelbilanz beider Spieler ein. Die nachfolgenden, kampflos abgegebenen Spiele zählen als verloren und sind Punkte für die Gegenmannschaft. Diese Spiele gehen jedoch nicht in die Einzelbilanz der beteiligten Spieler ein.
 
6     Die wegen nicht vollzähliger Mannschaften nicht gespielten Spiele werden für die Gegenmannschaft als gewonnen gewertet, gehen aber nicht in die Einzelbilanz des gegnerlosen Spielers ein.
 
7     Senioren Ü70 dürfen sich als Doppelbesetzung auf der Position des Spielstärkeren dieser Senioren aufstellen lassen, wobei die ersten beiden Spiele durch den spielstärkeren Senior zu bestreiten sind.
 
8    Die Spielprotokolle sind innerhalb von 3 Werktagen nach dem Spiel dem Staffelleiter via Homepage oder Fax zu melden. Anderenfalls wird das Spiel für den Gastgeber als verloren (0:10) gewertet.
 
 
B2: Mannschaftsaufstellung, Ersatzspieler, Stammspieler,
Nachmeldungen
 
 
1    Die Mannschaftsaufstellung der Hinrunde erfolgt entsprechend der Rangliste der Vorsaison. Die Mannschaftsaufstellung der Rückrunde erfolgt entsprechend der Rangliste der Hinrunde. Die Ranglisten werden durch die Staffelleiter erarbeitet, durch die Spielkommission geprüft/bestätigt und zeitnah nach Ende der Hin-/Rückrunde den Abteilungs-/Mannschaftsleitern übermittelt. Die Ranglisten werden zudem online gestellt.
 
2    Ersatzspieler sind entsprechend ihrer Stärke in die Mannschaft einzuordnen. Der aktuelle Ersatzeinsatz der laufenden Halbserie ist auf dem Spielprotokoll zu dokumentieren. Leistungsstärkere Spieler dürfen auch in unteren Mannschaften gemeldet, jedoch dann nicht als Ersatz für leistungsschwächere Spieler in höheren Mannschaften eingesetzt werden. Spielen mehrere Mannschaften desselben Vereins in der gleichen Liga, dürfen Spieler der höheren Mannschaft auch dann keinen Ersatz in unteren Mannschaften spielen, wenn sie eine niedrigere Leistungszahl aufweisen.
 
3    Pro Halbserie darf ein Spieler max. 3 Ersatzspieleinsätze in Bezirks- und/oder Kreisligamannschaften des TTTV und max. 3 Ersatzspiele innerhalb der TTVL absolvieren. Mit dem 4. Ersatzeinsatz innerhalb einer Halbserie verliert der Spieler für den Rest der Saison seine Spielberechtigung in seiner bisherigen Mannschaft und ist ab sofort Mitglied der Mannschaft, in der er sein 4. Ersatzspiel absolvierte. Die Einzelwertung seiner bisherigen Spiele findet Eingang in die Gesamtstatistik.
 
     Diese Regelungen gelten auch für [B1] Spieler aus dem Nachwuchsbereich. Ihre Spielberechtigung in der Nachwuchsmannschaft bleibt jedoch jederzeit erhalten. Nachwuchsspieler aus der Jugend-Bezirksliga können gleichzeitig Stammspieler der TTVL sein.
 
Ersatzeinsätze innerhalb der TTVL sind durch den Staffelleiter der höheren Liga bis zum nächsten Spieltag an den Staffelleiter des Ersatzspielers zu melden. Ersatzspiele im TTTV sind durch den Mannschaftsleiter bis zum nächsten Spieltag an den Staffelleiter des Ersatzspielers zu melden.
 
4    Stammspieler (Spieler innerhalb der Mannschaftssollstärke) höherklassiger Ligen (ab Bezirksliga und verbandsunabhängig) sind für die TTVL Weimar nicht spielberechtigt. Die Eingliederung von in der Bezirksliga gemeldeten Ersatzspielern (ab Pos. 5) des TTTV in die TTVL soll wie folgt erfolgen.
 
1.   Ersatzspieler aller BL-Mannschaften, die in den letzten 2 Jahren
Stammspieler waren, sind in der 1. TTVL bzw. in der höchsten Mannschaft des Vereins zu melden. Wenn keine Leistungszahl der TTVL vorliegt, wird der Spieler auf Pos.1 geführt.
2.   Ersatzspieler der 1. und 2. BL, die in den letzten 2 Jahren keineStammspieler waren, sind in der 1.TTVL zu melden. Spielt keine Mannschaft des Vereins in der 1. Liga, so ist der Spieler in der höchsten Mannschaft des Vereins zu melden.
 
3.   Ersatzspieler der 3. BL, die in den letzten 2 Jahren keine Stamm-           spieler waren und einen OTTR-Wert > 1450 haben, sind in der 2.
     TTVL und höher zu melden.
 
4.   Ersatzspieler der 3. BL, die in den letzten 2 Jahren keine Stamm-           spieler waren und einen OTTR-Wert < 1450 haben, werden ent- sprechend ihrer Leistungszahl in der TTVL aufgestellt.
 
5    Ein Parallelbetrieb von Spielern der TTVL im Spielbetrieb des TTTV auf Kreisligaebene ist nicht erwünscht. Für TTVL-Spieler, die seit Jahren dies praktizieren, bleibt gemäß Beschluss vom 23.05.18 die Ausnahmegenehmigung bestehen.
 
6    Spielernachmeldungen für den Einsatz in der laufenden Halbserie sind 14 Tage vor dem Halbserienstart noch möglich, während des laufenden Spielbetriebs der Halbserie jedoch nicht erwünscht. [B2] In Ausnahmefällen kann der Staffelleiter [B3] über die Zulassung von Neuzugängen während der laufenden Halbserie entscheiden. Dabei sind folgende Aspekte zu beachten:
 
1.     Der Neuzugang ist vor seiner Meldung nicht in einer anderen Spielliga als Spieler gemeldet.
 
2.     Der Neuzugang ist in einer anderen Spielliga gemeldet und spielt dort jedoch in einer niedrigeren Klasse als die, für die er in der TTVL gemeldet werden soll.
Die Neuzugänge sind ohne Wertung in die Mannschaften des Vereins einzugliedern. Neuzugänge aus höherklassigen Ligen sind in die am höchsten spielende Vereinsligamannschaft des Vereins einzuordnen, gemäß dem Grundsatz „leistungsstarke Spieler in die obersten Mannschaften der Vereine“. Ist dies aus organisatorischen Gründen nicht anders möglich, erhält dieser Spieler einen Sperrvermerk für alle oberhalb spielenden Mannschaften und kann damit keinen Ersatz spielen.
 
Die Neuzugänge sind nochmals auf dem Spielprotokoll zu vermerken. Der Staffelleiter teilt die genehmigte Nachmeldung den anderen Vereinen der Staffel bis zum nächsten Spieltag mit.
 
B3: Spielverlegungen und Nachholespiele
 
1    Bei beabsichtigten Spielverlegungen hat die verhinderte Mannschaft den Gegner sowie den Staffelleiter spätestens 3 Tage vor Ansetzungstermin schriftlich zu informieren. Das Nachholspiel ist durch die Mannschaft, welche den planmäßigen Termin absagte, neu zu organisieren. Die Wahl des Spiellokals ist dabei frei wählbar. Kommt das Nachholspiel nicht zustande, wird das Spiel für den Verursacher als verloren gewertet. Bei Nichtantritt verliert die absagende Mannschaft nicht nur das Spiel (0:10) sondern auch ein eventuell bestehendes Heimrecht für das Rückspiel in der 2. Halbserie.
 
2    Pro Mannschaft werden nur noch zwei Spielverlegungen pro Halbserie erlaubt.
 
3    Die Nachholspiele in allen Staffeln müssen spätestens 2 Wochen nach der letzten offiziellen Punktspielwoche der jeweiligen Halbserien und Staffel erfolgt sein. Ausnahmefälle sind mit dem Staffelleiter abzustimmen.
 

 
B4: Auf- und Abstieg, Relegation
 
 
1     Die Erstplatzierten (außer 1. TTVL) bzw. Letztplatzierten (außer niedrigste Staffel) steigen auf bzw. ab. Die Zweitplatzierten der unteren Liga und die Vorletzten der höheren Liga gehen in eine Relegation mit Hin- und Rückspiel. Verzichtet der Zweitplatzierte der unteren Liga auf die Teilnahme an der Relegation, kann der Drittplatzierte stattdessen von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. Verzichtet auch der Drittplatzierte auf die Relegation, gibt es nur einen Auf- und einen Absteiger.
 
2     Die Relegationspiele sind durch die beteiligten Mannschaften zu organisieren. Dabei ist es egal, welche Mannschaft zuerst ihr Heimspiel bestreitet.
 
3     Die Termine sind den Staffelleitern mitzuteilen.
 
4     Die Relegationsspiele sind bis 4 Wochen nach dem letzten Spieltag der TTVL abzuschließen.
 
5     Die Spielergebnisse sind den Staffelleitern mitzuteilen. Ergebnisse werden auf der Homepage bekannt gegeben.
 
 
 
C: Einsprüche und Proteste
 
 
1    Einsprüche/ Proteste müssen auf dem Formular schriftlich formuliert werden, und der Staffelleiter/Turnierleiter ist zeitnah zu informieren. Das Spiel muss auch bei Einspruch/ Protest bis zum Ende gespielt werden.
 
2    Proteste gegen die allgemeinen Spielbedingungen sind vor dem Wettkampf oder direkt bei erstmaligen Auftreten zu vermerken. Sonstige Proteste sind direkt bei erstmaligem Auftreten zu vermerken. Sollte die protestberechtigte Person, i d. R. der Mannschaftsleiter, gerade selbst spielen, so muss er den Protest unmittelbar nach Ende seines Spieles vermerken. Spätere Proteste sind als unzulässig abzuweisen.
 
3    Über Proteste entscheidet der Staffelleiter/Turnierleiter kurzfristig. Das Ergebnis mit Begründung wird den beteiligten Mannschaftsleitern schriftlich mitgeteilt. Sollte eine Mannschaft mit der Entscheidung des Staffelleiters nicht einverstanden sein, ist ein schriftlicher Einspruch innerhalb 3 Tagen (nach Zugang) beim Leiter der Spielkommission möglich. Dieser beruft dann ein Entscheidungsteam, bestehend aus 3 unbeteiligten Abteilungsleitern ein, und beauftragt das Team den Einspruch zu bewerten. Das Entscheidungsteam ist berechtigt zur Einholung von schriftlichen Stellungnahmen und/oder Anhörungen. Spätestens 14 Tage nach Berufung des Teams werden die Vereine und der Staffelleiter über Ihre Entscheidung schriftlich informiert.
 
 
D: Leistungszahl
 
 
1     Die Leistungszahl ergibt sich wie folgt:
 
      gewonnene Spiele x 4 / Anzahl der Spiele.
 
2     Ersatzspiele, auch innerhalb derselben Liga, werden bei der Ermittlung der Leistungszahl nicht berücksichtigt.
 
3     Für die Ermittlung einer Leistungszahl sind je Halbserie mindestens 3 Einsätze erforderlich. Sofern der Spieler weniger als 3 Einsätze hatte, startet er in der nächsten Halbserie mit seiner letzten gültigen Leistungszahl.
 
      Nimmt der Spieler trotz Meldung am Spielbetrieb nicht teil, geht er in der nächsten Halbserie mit der letzten gültigen Leistungszahl an den Start, die er innerhalb der letzten 2 Jahre hatte, ungeachtet in welcher Liga er diese erzielte. War ein Spieler mehr als 2 Jahre nicht mehr am Wettkampfgeschehen beteiligt (z.B. Ausbildung, Krankheit, Umzug…) und kehrt dann wieder in die TTVL zurück, steigt er wie ein Neuzugang wieder mit einer Nullwertung in den Wettkampfbetrieb ein.
 
 
 
E - Gültigkeit der Wettkampfordnung
 
1     Die Wettkampfordnung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und unterliegt im Sinne der Optimierung der o. g. Punkte einer stetigen Fortschreibung. Sie steht unter www.TTVL-Weimar.de zum Download bereit.
 
2     Änderungen an der WO sind prinzipiell nur nach Beschlussfassung aller Abteilungsleiter und der Spielkommission wirksam und werden aus organisatorischen Gründen nur zur nächsten Saison eingeführt.
 

 
Leiter Spielkommission THOMAS KÖNIG
 
(Stand 29.08.18)
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü